Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Indienhilfe Father Mathias

Förderung von

  • Kindergarten
  • Schulausbildung und Studien
  • Berufsausbildung und -fortbildung

Hilfe durch

  • Medizinische Betreuung
  • Sozialbeihilfen für Arme
  • Kinder-Patenschaften
  • Unterstützung durch "Corona-Hilfen"

Father Mathias in seinem Büro
... und in seinem "Weinberg" bei den Schulkindern

Der Verein „Indienhilfe Father Mathias“ wurde am  01.01.2013 gegründet. Doch diese Hilfsorganisation  besteht bereits seit Dezember 1980, entstanden beim  Weihnachtskonzert des MGV Concordia Noswendel.  Aus dem Erlös dieses und nachfolgender Konzerte,  sonstigen Veranstaltungen, der sehr erfolgreichen „Indientage am Noswendeler See“ und durch viele freiwillige Spenden aus Deutschland und Frankreich  entstand eine ständig wachsende Hilfseinrichtung.

 

„Vor Ort“ im Süden Indiens leitet der katholische Priester Dr. Gabriel Mathias diese Hilfsorganisation. Als Inder, der in Rom studiert und promoviert hat, kennt er die Sorgen und Nöten der Menschen seines Landes am besten und setzt unsere Spenden gezielt dort ein, wo sie am allermeisten gebraucht werden. Wir lernten ihn 1969 als "Aushilfspfarrer" bei uns in Wadern und Noswendel kennen, bevor er nach Indien zurückkehrte.

 

Father Mathias übernahm 1986 die Pfarrei in SIPCOT. Hier gründete er das „St. Thomas-Centre" und baute zuerst eine Schule mit Kindergarten für arme Familien. Im Centrum errichteten Schwestern des Brigittinen-Ordens einen ihrer Hauptsitze im Süden Indiens und betreuen hier die Schule, den Kindergarten, eine Ausbildungsstätte für Näherinnen und ein „Hostel“ für alleinstehende Frauen und deren Kinder. Während die Mütter ihrer Arbeit nachgehen, kümmern sie sich um die Kleinen und unterhalten auch die neue Kirche.

Die neue Schule in SIPCOT Januar 1990 für 150 Kinder
Die zweigeschossige Schule 1992 für 250 Kinder

Father Mathias betreut auch einige kleine Pfarreien bei SOGANUR in einem sehr ländlichen Gebiet. Die meisten Familien hier sind sehr arm und nicht in der Lage, ihren Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen, da sie das Schulgeld, wie es in Indien erforderlich ist, und die Buskosten nicht aufbringen können.

 

Die „Indienhilfe Father Mathias“ finanzierte nicht nur den Bau der sehr bekannten und beliebten "St. Xaviers-Matric-School", sondern inzwischen können die Kinder aus über zwanzig Dörfern mit sechs eigenen Schulbussen zum Unterricht gebracht und am späten Nachmittag wieder in ihre Dörfer zurück gefahren werden.

 

Mit Hilfe der Ordensschwestern „Dominikanerinnen“, die sich hier im „St. Xaviers-Centrum“ niedergelassen haben, etwa vierzig Lehrern und Lehrerinnen, sechs Busfahrern und zahlreichen Betreuungspersonen, wird somit für etwa sechshundert Schülerinnen und Schülern eine vorzügliche schulische Ausbildung -auch in der englischen Sprache- ermöglicht.

Die "St. Xaviers-Matric-School" in SOGANUR 	   für 600 Schüler und sechs eigenen Schulbussen

Darüber hinaus hat unsere Indienhilfe bisher in vielen Hundert Fällen die berufliche Ausbildung von Jugendlichen -in Indien muss auch heute noch "Lehrgeld" bezahlt werden-sowie die schulische Weiterbildung und das Studium von begabten und förderungswürdigen Schülern übernommen.

 

Eine Krankenversicherung gibt es bisher in Indien für den allergrößten Teil der Bevölkerung nicht. Kranke werden nur beim Arzt behandelt oder bekommen notwendige Medikamente, wenn sie dafür bezahlen können. Seit über dreißig Jahren betreibt Father Mathias in SAHAYAPURAM eine „Dispensary“, eine Krankenstation, in der an drei Tagen wöchentlich einige Hundert Patienten von einem Arzt und einem Team von Helfern kostenlos behandelt werden. Für eine geringe Selbstbeteiligung erhalten sie notwendige Medikamente und auch dringend erforderliche Spritzen.

Father Mathias und sein Team bei der Corona-Hilfe

Der "Corona-Virus" hat auch in Indien verheerende Folgen. Durch unsere Indienhilfe konnten über Dreitausend arme Familien mit Reis und Gemüse versorgt werden, da viele Familienväter ihre Arbeit in den Städten verloren hatten. Zur medizinischen Betreuung von "Corona-Patienten" helfen wir inzwischen auch dem "St. Thomas-Hospital" in CHETPET mit großzügiger finanzieller Unterstützung. Father Mathias gehört dort bereits seit vielen Jahren dem Verwaltungsrat an.

Zwei unzertrennliche Freunde: Father Mathias und                Edgar Schuster am Noswendeler See

Vorsitzender des Vereines:

Edgar Schuster

Deltstraße 61

66687 Wadern-Noswendel

Tel.: 06871 2359

E-MAIL:

 

Spendenkonto:

Father Mathias

Sparkasse Merzig-Wadern

IBAN: DE19 5935 1040 0200 269009

BIC: MERZ DE 55 XXX

 

Steuerbegünstigt:

Finanzamt Saarbrücken, St.Nr.: 040/141/23836

Anschrift in Indien:

Fr. Dr. G. Mathias

No. 627, Bharathiyar Street

I.O.B. Nagar - S I P C O T

R A N I P E T 6 3 2 4 0 3

Tamil Nadu / S. I n d i a

Tel.: 0091 41722 44458

E-MAIL:

 

Wir versichern, dass alle Spenden und Mess-Stipendien in voller Höhe für die hier aufgeführten Einrichtungen überwiesen werden. Die Hilfe wird allen Bedürftigen gewährt, gleich welcher Religion oder „Kaste“ sie angehören. Die Verwaltungskosten übernimmt der Vorsitzende.

 

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Mithilfe!